Bradley Somer - Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel

26 April 2016


Story:
Ein Fisch braucht 4 Sekunden um den Abstand zwischen dem 27. Stockwerk und dem Betonboden zu überbrücken. Und in diesen 4 Sekunden kann eine Menge passieren. Ian, der fallende Goldfisch rast nicht nur in sekundenschnelle auf den Abgrund zu, sondern erhascht auch einige Blicke hinter die Fenster des Gebäudes.
So lernen wir zum Beispiel Petunia Delilah kennen, die kurz vor ihrer ersten Geburt steht. Oder Helmut, der bei seinem Großvater lernt. Ebenso erkennen wir, dass alles irgendwie miteinander zusammen hängt. Auch wenn er zuerst nicht erkennbar ist, so zieht sich der rote Faden konstant durch die Seiten.
Die Idee der Story hat mich extrem angesprochen. Ich mag Geschichten, die vom Alltag handeln und in denen man sich eventuell selbst wieder finden kann. Ebenso auch, verschiedene Geschichten kennen zu lernen, um am Ende des Romans heraus zu finden, wie diese miteinander verbunden sind. Man beginnt zu rätseln, wie es für die Personen wohl ausgeht und was als nächstes passiert.
Bradley Somer hat seine Idee gut umgesetzt. Einziger Minuspunkt gibt es für das Ende von Ian. Ich habe wirklich nicht damit gerechnet, aber es kam mir ein wenig wirr vor.

Schreibstil:
Ich muss ehrlich sein. Als ich das Cover und den Titel gesehen hatte, habe ich viel eher eine leichte Lektüre erwartet. Um so überraschter war ich, als ich das Gegenteil vor mir liegen hatte. Aber nach wenigen Seiten hatte ich mich bereits in den Stil eingefunden und hatte absolut keine Probleme, was das Verständnis betraf. Ich habe es sogar genossen von dem leichten Schreibstil weg zu kommen und etwas anspruchsvolleres zu lesen.
Bradley Somer schafft es die Charaktere, die Umgebung und alles in dem Buch so zu beschreiben, dass es sich sogar um das Hochhaus nebenan handeln könnte. Sehr gut gefällt mir auch, dass Gefühl, welches einem beim Lesen vermittelt wird.
Das Gefühl, das der Autor einem selbst die Geschichte erzählt.

Charaktere:
Wir lernen verschiedene Charaktere kennen und jeder ist auf seine Art einzigartig. Jeder hat mit seinen kleinen, alltäglichen Problemen zu kämpfen, die man als Leser sehr gut nachvollziehen kann. Egal ob sie einem selbst passiert sind, oder man einfach nur mit fühlen kann.
Und genau das macht die Charaktere so authentisch und sympathisch. Den einen mehr, den anderen weniger, aber jeden schließt man gewisserweise ins Herz.
Den einen mehr, den anderen weniger. Aber jeden einzelnen kann man auf irgendeine Art un Weise verstehen.

Fazit:
Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel ist nicht nur ein außergewöhnlicher Titel sondern kommt auch mit einer außergewöhnlichen Geschichte einher. Es könnten Geschichten aus dem eigenen Alltag sein. Sich um Nachbarn, Bekannte, oder sogar Freunde handeln. Man sieht, dass jeder ein Geheimnis mit sich umher trägt oder seinen eigenen Kampf zu führen hat.
Bardley Somer schafft es mit diesem Buch eine kurzweilige Geschichte zu erschaffen. Höhen und Tiefen. Gewonnen, sowie verlorenen Schlachten. All das auf ca. 320 Seiten.
Im Gesamten ein gelungenes und tolles Buch. Wer es noch nicht gelesen hat, sollte es tun.








Pokemon Sunday

24 April 2016




Nachdem es letzten Sonntag ausgefallen ist, geht es nun endlich weiter.

Team Rocket: 
Welches ist dein liebster Antoganist? 
Loki *anhimmel* Oh...ok also Bücher oder Manga? Bei mir wäre es J.B aus der Bourbon-Kid Reihe von Anonymus. Obwohl ich gar nicht weiß, ob man ihn wirklich als Antoganist sehen kann. Aber eigentlich schon.
Wer mich schon länger verfolgt, weiß dass ich ein riesen Fan von dieser Figur bin.

Ole Tänzer - Nachschlag, Ich bin dein Herr und Mörder

23 April 2016



Story:
Auf Bitten seiner Mutter, cancelt Björn seinen lang ersehnten Angelurlaub und macht sich auf den Weg nach Berlin. Dort wird ihm immer bewusster, dass sein Bruder nicht einfach in den Urlaub gefahren ist.
Immer tiefer taucht Björn in die SM-Szene von Berlin ein und lernt unfreiwillig die Wünsche und Neigungen seines Bruders kennen. Dieser suchte nach immer mehr und ließ dabei alle Sicherheiten fallen.

Ich habe noch nie einen Thriller gelesen, der ebenso im Genre SM eingeordnet war. Trotzdem hat mich die Story interessiert und ich bin wirklich positiv überrascht. Die Story ist von der ersten Seite an wirklich spannend und der rote Faden zieht sich bis zum Ende. Der Autor hält es bis zum Ende geheim, was mit Ole passiert und wer der wahre Täter ist.
Sicherlich ist die Idee der Story nicht originell und einzigartig, aber für mich war es die Erste dieser Art. Vergleiche habe ich also keine, weswegen ich für mich sagen kann, dass die Geschichte mal etwas Neues war und frischen Wind in meinen Lesealltag gebracht hat.

Schreibstil:
Der Stil ist einfach, auf den Punkt gebracht und verständlich. Ich hatte keine Probleme mich in die Geschichte ein zu finden. Ich selbst bin kein Fan von vielen Metaphern. Hin und wieder finde ich es in Ordnung, aber wenn es eine pro Satz gibt? Nein danke. Und das macht Ole Tänzer richtig. Er nutzt Metaphern passend zur Geschichte.
Der Schreibstil ist flüssig und schafft es das Kopfkino an zu kurbeln. Man hat direkt ein klares Bild der Räumlichkeiten, auch wenn man das bei einigen nicht so möchte.

Charaktere:
Mit den Charakteren wurde ich leider nicht so warm, wie ich es gerne gehabt hätte. Ich habe Björn, Ole und Ulli sehr ins Herz geschlossen, aber viel zu wenig über sie erfahren. Was aber vielleicht daran lag, dass ich sie so lieb gewonnen habe.
Gerne hätte ich gewusst wie es zwischen den Brüdern weiter geht, was mit Ulli noch alles passiert.

Fazit:
Positiv überrascht. Thriller gehört für mich zu meinen absoluten Lieblingsgenre. Bei SM bin ich immer etwas skeptisch, weil ich Angst habe Bücher, wie 50 Shades in den Händen zu halten. Aber Ole Tänzer hat diese Angst einfach vom Tisch gefegt und einen guten Thriller hin gelegt.
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und ich kann mir gut vorstellen, öfter ein Buch von ihm zu lesen.



Another + Zero Luxury Edition

20 April 2016




Story:
Weil sein Vater nach Indien muss, zieht Koichi zu seinen Großeltern und muss auch auf eine neue Schule. Doch es kusieren seltsame Geistergeschichten rund um die Klasse 3-3. Und eine der Schülerinnen scheint noch nicht einmal zu existieren. 

Wie in vielen School-Horror Geschichten gibt es auch in dieser Klasse regeln, an die man sich zu halten hat. 'Setze zuerst mit dem linken Fuß auf, wenn du auf dem Dach ein Krähe hörst' ist nur eine davon. Und dazu verhalten sich Schüler und Lehrer sehr komisch, wenn Koichi sie auf Mei ansprechen. Keiner scheint sich so wirklich für sie zu interessieren. Die Story wirkt frisch, wenn man auch das Gefühl hat sie bereits zu kennen. Man fiebert mit Koichi mit, will genau so wie er, hinter dem Geheimnis der Klasse 3-3 kommen. 

Zeichnung: 
Viele wissen es noch nicht, deswegen oute ich mich hier. Ich bin ein riesen Fan von Hiro Kiyohara. Jeden Manga, der seinen Namen trägt steht bei mir im Regal, so war es nur eine Frage der Zeit bis auch Another hinzu kam. Mit dünnen Federführungen legt Kiyohara sehr viel Augenmerk auf die Figuren und deren Gefühle. 
Der Hintergrund wird nur selten im Detail gezeigt. 

Charaktere:
Neben Mei und Koichi existieren noch andere Charaktere. Wollen sie Koichi helfen, oder lassen sie ihn mit seinen Sorgen allein? Jeder scheint in seiner eigenen kleinen Welt zu sein und versucht nur eines: Das Jahr zu überleben. Solang er nicht der nächste ist, ist alles ok. 
Während man von Koichi zu Beginn an viel erfährt, bleiben die anderen in einem Schleier verhüllt, der nur langsam gelüftet wird. 

Fazit
Für Horrorfans ist Another ein Muss. Nicht nur der Manga, sondern auch der Anime. Die luxury Edition vereint alle 4 Manga und Another Zero in einem elegantem, schwrarzem Hardcover. Das die Farbseiten, die verschiedenen Bände voneinander trennen ist eine gute Idee. 
Insgesamt hat der Manga nicht nur ein schönes Äußeres, sondern auch ein spannendes und fesselndes Inneres. 
Wer Another noch nicht kennt, sollte sich den Manga holen und den Anime schauen. 


Welchen Manga wünscht ihr euch fürs nächste Mal?
 

  • Paradox - Mein Geheimnis
  • Finder
  • Junjo Romantica
  • Kizu
  • Can you hear me? 

Pokemon Sunday fällt heute aus

17 April 2016

Huhu

heute wird es kein Pokemon Sunday geben, aus aktuellem Anlass. Wer meinen Blog verfolgt, wir wissen warum. Aber ich habe aktuell keine Kraft dazu, auch wenn es eigentlich nur eine Frage ist.
Ich hoffe ihr versteht das.

Ab nächste Woche geht es aber weiter.



Irgendwann müssen wir 'Lebe wohl' sagen

16 April 2016

Wir wussten alle, dass es nicht mehr lange dauern wird. Doch es dann wie ein Schlag auf uns zu rollt, wollten wir aber doch nicht. Ich sitze hier von meinem Laptop und weiß nicht wie ich es nieder schreiben soll. Es fällt mir schwer die richtigen Worte zu finden. 'Er hatte ein gutes Leben' 'Er hat nicht gelitten' 'Alles ging schnell'
Immer wieder kreisen diese Worte in meinem Kopf rum und meine Gefühle schwenken von tiefer Trauer, dass er nicht mehr da ist, bis hin zu den Glücksgefühlen, dass ich so einen tollen Hund hatte.


Es fühlt sich an, als wäre es erst gestern gewesen, als Skipper durch die Tür kam. Das Fell bis zum Boden, sah er aus wie ein schwarzer Wischmop. Wo vorne und hinten war erkannte man nur, wenn er sich bewegte.
Mein Vater, der zu Beginn gegen einen Hund war (aber es stand 2:1), war derjenige, der sich extrem in den kleinen Vierbeiner verliebt hat. Von der ersten Sekunde waren es die besten Freunde.

Jetzt, fast 16 Jahre später, spürten wir alle, wie es langsam Berg ab ging. Des öfteren brach er zusammen und auch sein Bauchumfang dehnte sich langsam aber sicher aus.







Letzten Samstag noch sprachen wir darüber, ob es nicht besser wäre zum Tierarzt zu fahren. Und wir alle wussten, dass er dann nicht mehr lebend mit uns kommen wird.
"Er hat nicht gelitten" sagte mir mein Vater am Telefon und "Es ging schnell." Diese Worte beruhigen einen extrem und genau das ist ,was man sich wünscht.







Es gab viele schöne Momente, an die ich mich sehr gerne zurück errinern werde. Wie Skipper zum Beispiel bettelnd mit den Vorderpfoten wippte, um sein Leckerchen zu bekommen.




Oder wie er um 5 Uhr morgens dafür sorgte, dass ich aufstand und nach unten kam (Auch am Wochenende). Des öfteren hätten wir ihn alle einfach nur erwürgen können. Aber wir alle haben ihn geliebt und diese 16 Jahre gingen viel zu schnell um.

Meine Eltern haben Skipper in ihrem Garten begraben, wo meine Mutter ihn sehr oft besucht.
Ich halte ihn als bekloppten, tollen Hund in Erinnerung und bin froh, dass ich so lange Zeit mit ihm Verbringen konnte.





Ruhe in Frieden mein Schatz

Wir werden dich vermissen



Manga Mittwoch

12 April 2016

Eines ist mir schon seit längerer Zeit aufgefallen:
Es gibt eindeutig zu wenige Manga-Rezensionen. Und genau das will ich ändern. Also habe ich mir vor genommen jeden Mittwoch einen Manga zu rezensieren. Und bei 400 Manga, darunter Serien und One Shots, hab ich ein bisschen was zu schreiben.

Welche Manga ich rezensiere entscheidet ihr.
Jeden Dienstag könnt ihr für den Mittwoch in der nächsten Woche unter 5 Vorschlägen abstimmen.
Die erste Rezension startet am 20.04.

Abstimmen könnt ihr jetzt. Schreibt einfach im Kommentar über welchen Manga ihr eine Rezension haben wollt :)

  • Seraph of the End
  • Servamp
  • D.Gray-Man
  • Di[e]ce
  • Another luxury Edition


Die Abstimmung geht bis Sonntag den 17. 04.

Pokemon Sunday

10 April 2016


Attackenverlerner: Manchen Pokemon lässt man Attacken vergessen, weil dann neue, bessere kommen können. Welches Buch möchtest du am liebsten ganz schnell wieder vergessen und warum?

Bei mir wäre das der Manga Weiße Nacht von Miyagi Tooko. Das liegt nicht daran, dass er schlecht war, sondern an das Gefühl, was eine der Storys in mir ausgelöst hat.
Mir ist bei einer Szene das Herz für eine Sekunde stehen geblieben. Und dieses Gefühl würde ich gerne noch einmal erleben.



Anime - First Watch

Wenn man eigentlich lesen will, dann aber im Internet surft und merkt, dass die erste Folge des Animes raus ist, den man gerne schauen wollte raus ist, dann guckt man sich die natürlich an.
Und das hab ich getan. Mit drei Anime.
Einer davon wurde mir vor Jahren mal empfohlen und der anderen sind diese Season gestartet.

Aber welche habe ich mir angesehen?


Joker Game

Worum gehts:

Im Jahr 1937, kurz vor dem Beginn des zweiten Weltkriegs, wird eine mysteriöse Organisation gegründet, um Spione auszubilden, genannt "D Agency". Gegründet wurde sie von Oberstleutnant Yuki der Armee Japans. Einer seiner Rekruten ist der junge Jiro Kato. Auf seiner Mission, geheime Dokumente zu enthüllen, muss er nicht nur gegen Feinde von außen, sondern auch gegen Feinde aus den eigenen Reihen kämpfen. 
(Proxer.me)


Meine Meinung:
Bisher ist nur eine Folge draußen und ich bin jetzt schon Fan dieses Anime. Viel kann man noch nicht sagen. Die Charaktere kennt man zwar mit Namen, doch was ihre Hintergründe sind und ihre Gedanken kennt man noch nicht. Ich freue mich wirklich auf mehr.


Hunter x Hunter 2011
Worum gehts:

Gon ist ein kleiner Junge, der die Natur und ihre Geschöpfe liebt. Deshalb möchte er auch ein Hunter werden, genau wie sein Vater. Auf dem Weg zu seinem großen Ziel hat er einige schwere Prüfungen zu bestehen, doch Gon und seine neuen Freunde Kurapika, Leorio und Killua lernen sehr schnell, dass man mehr erreichen kann, wenn man zusammenhält. (Proxer.me)

Hunter x Hunter wurde mir schon vor langer Zeit empfohlen. Da ich dachte, dass es ein typischer Shonen, wie Naruto, One Piece und Co ist, habe ich vorerst die Finger davon gelassen. Aber die Interesse wurde größer, besonders weil die FSK auf 16 gehoben wurde. Ich bin gespannt wann er dieser Freigabe gerecht wird, aber in den ersten beiden Folgen habe ich bereits sehr viel gelacht.

Koutetsujou no Kabaneri
Worum geht es:

Die "Steampunk-Suvival-Story" spielt im Inselland Hinomoto, wo sich Menschen in Festungen, sogenannten Stationen, vor den zombie-ähnlichen Wesen mit Herzen aus Stahl, den "Kabane", verstecken. Nur bewaffnete Lokomotiven, die "Hayajiro" bewegen sich zwischen den Stationen hin und her. 

Vorneweg: Ja es gibt Paralellen zu Shingeki no Kyojin, sehr viele sogar. Aber trotzdem kommt Koutetsupu mit einer tollen ersten Folge daher. Aktion, Blut, Zombies und einen Protagonisten der jetzt schon fragen aufwirft. 

Lesemonat März

03 April 2016

Es ist schon ein wenig frustrierend, wenn man sich eine bestimmte Anzahl an Büchern vor nimmt und die ersten Monate einfach nicht ganz klappen wollen.
Auch diesen Monat waren es nur 2 Bücher. Aber das wird sich jetzt im April ändern. Ich bin richtig in Leselaune gerade.

Nun:
Ich habe 2 Bücher gelesen, welche insgesamt 763 Seiten hatten. 24,61 Seiten habe ich pro Tag im Durchschnitt gelesen. Und eine durchschnittliche Bewertung von 4,25 Pandas.

Drückt mir die Daumen, dass der Lesemonat April besser wird.
Wie viele Bücher habt ihr so gelesen?



Pokemon Sunday



Poke-Ei:
Ostern ist nun mittlerweile vorbei. Dazu muss natürlich eine passende Poke-Frage her. 
Habt ihr ein buchiges Ei gefunden? Und wenn nicht, was habt ihr sonst bekommen. 

Da ich selbst kein Ostern mehr feier, habe ich auch nichts geschenkt bekommen, bis auf eine Packung Toffifee von meinem Freund.

Andy Weir - Der Marsianer

02 April 2016




Story:
Während Ares 3, einer Expedition auf dem Mars, wird Mark Watney von einer Antenne erwicht und daraufhin ohnmächtig. Als er wieder zu Bewusstsein kommt sind seine Kollegen bereits vom Planeten verschwunden und er ist nun auf sich allein gestellt. Ares 4 wird erst Jahre später auftauchen und bis dahin muss er überleben.

Die Story klingt nicht nur nach einem extremen Überlebungskampf, sie ist es auch. Wir begleiten Mark
Watney anhand seines Logbuchs, welches er täglich führt durch Höhen und Tiefen. Aufmerksam auf das Buch, wurde ich durch den Trailer des gleichnamigen Filmes. Ansonsten hätte ich nicht gewusst, ob mich SciFi und Weltall und all das interessiert. Aber manchmal irrt man sich einfach und man befindet sich in einer Geschichte, die man nicht mehr aus der Hand legen kann und will. Andy Weir erschafft nicht nur einen symphatischen Protagonisten, sondern lässt diesen auch glaubwürdig seine eigene Geschichte erzählen. Es fehlt an nichts, Spannung, Drama und Witz, alles dabei was ich mag.

Schreibstil:
Der Stil ist sehr persönlich gehalten. Mark Watney führt in Der Marsianer ein Logbuch, weshalb auch der Stil nach diesem aufgebaut ist. Es ist, als würde Mark mit dem Leser selbst sprechen. Diesen spricht er auch persönlich an.
Mir gefällt diese Idee wirklich sehr gut. Man baut eine engere Verbindung mit dem Protagonisten auf und fühlt schneller mit diesem mit.

Charaktere:
Mark Watney ist nicht der einzige Charakter. Es gibt die Crew der Ares 3, die Menschen auf der Erde, Inginieure und so weiter. Alle wichtigen lernt man kurz, aber ausführlich kennen und beginnt gewisse Beweggründe nach zu vollziehen. Hier empfindet man sowohl Symphatie, als auch Hass für einzelne Charaktere.
Mark selbst ist einer der symphatischsten Charaktere, der mir seit langer Zeit über den Weg gelaufen ist. Ich habe in den 500 Seiten viel mit ihm erlebt. Gefiebert, gehofft, gelacht und geweint.

Fazit:
Ich bereue es, dieses Buch nicht schon früher gelesen zu haben. Auch die, die nichts mit SciFi und so anfangen können, wie ich, sollten sich dieses Buch zumindest einmal näher ansehen. Auch der Film lohnt sich.
Andy Weir hat mit Der Marsianer ein Werk geschaffen, welches für mich eindeutig auf die Must Read-Liste gesetzt werden muss. Auch wenn das Jahr gerade erst angefangen hat, ist dieses Buch für mich ein absolutes Highlight.
Einzig die ganzen technischen Szenen waren auf Dauer etwas ermüdend, auch wenn sie nun mal dazu gehörten.
Aber vielleicht lag es daran, dass ich von Technik absolut keine Ahnung habe.



Neugierig geworden?
Dann schaut doch mal bei Heyne< vorbei

Neues Design, neuer Name

Hallo ihr Pandas,
nun erfahrt ihr endlich den Grund, warum ich ein paar Tage nicht anwesend war.
*auf Blogdesing deut*
Springt einen förmlich an, was? Die liebe Leslie hat ihren Feenstaub über meinen Blog gestreuselt und das ist dabei raus gekommen.
Ich weiß gar nicht was ich sagen soll, außer:

Ich liebe es!!!!

Und wie ihr auch sehen könnt, habe ich meinen Namen geändert. Zumindest den, über den man meinen Blog erreichen kann. Ich finde diesen passender.

Was sagt ihr zum Design. Und nicht vergessen:
Undbedingt bei der Lesslie vorbei sehen. Pflicht!



Meine letzten Instas

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...